Nachtlied :

Eine nächtliche Träumerei zu Ehren von Rainer Maria Rilke
Nachtlied - ein Gedicht von T Newfields
Was schafft die Nacht?

Wir sollten darüber lernen
und die Dunkelheit nie fürchten.

Ist Weisheit existiert nur bei Lichtstunden?
Warum schaudern in der kühlen Stille der Nacht?

Wahres Licht verschwindet nie
und die Mutter dem Erwachen ist Nacht.

Aus ihrem Mutterleib
entspringt alle Magie
und die Fäden der Zeit
alle Landschaften transformieren

Deshalb lächle tapfer auf Enttäuschung.

Furcht nicht:
das tiefer die Schwärzung,
das leuchtendere jeder Funken.
Nachtlied - ein Gedicht bei T Newfields